Das Lidcombe-Programm

 

Das Lidcombe-Programm ist eine Therapiemethode zur Behandlung frühkindlicher Redeflussstörungen. Es wurde für die Behandlung von stotternden Kindern im Vorschulalter im Laufe der letzten zwanzig Jahre in Zusammenarbeit von Forschern und Therapeutinnen des Australian Stuttering Research Centers (ASRC), University of Sydney und einer öffentlichen, aufs Stottern spezialisierte Klinik in Sydney entwickelt. Dieses Team von wissenschaftlichen Mitarbeitern und Therapeutinnen begann Mitte der achtziger Jahre seine Zusammenarbeit in dem Stadtteil Lidcombe, im westlichen Sydney, nach dem die Therapie benannt ist.

 

Die Lidcombe Therapie wird von den Eltern oder einer Bezugsperson im täglichen Umfeld des Kindes durchgeführt. Während einer wöchentlichen Therapiestunde lernen die Eltern unter Anleitung und Begleitung einer Logopädin/ Sprachheiltherapeutin wie die Therapie eingesetzt wird. Im Rahmen der Therapiestunden demonstriert die Therapeutin die jeweiligen Elemente der Behandlung, unterstützt und leitet die Eltern bei der Durchführung an, und gibt ihnen praktische Hilfestellung zur Durchführung im Alltag. Die enge Zusammenarbeit und zwischen Therapeutin und Eltern stellt sicher dass die Therapie eine positive Erfahrung für Kind und Eltern wird.

Fortbildungen des Consortiums